Listen Up! Festival

Read about Listen Up! in English here.
»Listen Up!« – 2 Tage vollgepackt mit großartiger und abwechslungsreicher Musik!

About

Listen Up! ist ein Musikfestival, das im September 2013 stattgefunden hat. Es wurde vom Musicboard Berlin gefördert. Über zwei Tage in Club Gretchen und Südblock haben Künstler_innen, die seit Jahren in Berliner Musikszenen aktiv sind, beeindruckende Undergroundgrößen und funkelnde neue Sternchen am Kreuzberger Nachthimmel geglänzt.

„Das Festival will die vorherrschenden Regeln der Musikindustrie verändern, die nur wenigen Menschen den Zugang zu ihr ermöglicht. Listen up! präsentiert Künstler_innen, die vielfältiger und kreativer sind als der Mainstream erlaubt.

Das Festival ist eine Aufforderung, die verschiedenen Bedürfnisse von Menschen, die sich in Berliner Musikszenen bewegen, anzuerkennen und wertzuschätzen. Hier ist ein Ort für Austausch und Vernetzung mit und durch Musik.“

Programm

Freitag 20.09. ab 20 Uhr im Gretchen

Räuberhöhle (Synth Pop Riot Grrrl)
Hanin Elias (Digital Hardcore)
Noblesse Oblige (80s Electro Wave)
Ebow (Electronic Rap)
DJ Bearcat (Moombahton and Dancehall)
Mehr Informationen zu den Künstler_innen

Vorverkauf bei KOKA36: 10 Euro
AK: 5 – 15 € / VVK: 10 €
Club Gretchen, Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin
www.gretchen-club.de

Die Location is mit Rollstuhl erreichbar; es gibt eine Rampe zum Eingang sowie rollstuhlgerechte Toiletten. Zum Chill-Out Raum gibt eine kleine Stufe, die bei Bedarf mit Hilfe des Barpersonals überwunden werden kann.

Samstag 21.09 tagsüber im Gretchen

Workshops von Melissa Perales und Andrea Goetzke, von Sharon Dodua Otoo und Kreatives Chillen mit Andrzej und Jule vom Ruby Tuesday e.V.
Mehr Informationen zu den Workshops

Panel zum Thema »Arty Berlin – Who is it for? Leben und Arbeiten als Musiker_in in Berlin« mit: Hanin Elias, MC Josh, Mary und Mandy.
Mehr Informationen zum Panel

Umsonst und inkl. Kinderbetreuung, welche du hier anmelden kannst
Club Gretchen, Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin
www.gretchen-club.de

Die Location is mit Rollstuhl erreichbar; es gibt eine Rampe zum Eingang sowie rollstuhlgerechte Toiletten. Zum Chill-Out Raum gibt eine kleine Stufe, die bei Bedarf mit Hilfe des Barpersonals überwunden werden kann.

Samstag 21.09. ab 22 Uhr im Südblock

A_Thousand_Yellow_Daisies (Acoustic genderfuck slowcore)
Mary und Mandy (Liedermacherinnen aus Berlin)
Leah King (Soul Electronica)
Levitations (Melodic Punk)
Leiseylento (Bazaar Musical/Tango)
DJ_ane Vaginal Davis (Eclectic Celebrity DJ)
Mehr Informationen zu den Künstler_innen

Vorverkauf bei KOKA36: 8 Euro
AK 3-10 € / VVK 8 €
Südblock, Admiralstraße 1-2, 10999 Berlin, www.suedblock.org
Die Location ist mit Rollstuhl erreichbar; es gibt eine Rampe zum Eingang. Die Toiletten sind nicht zugänglich für e-Rollies.

Künstler_innen

Freitag 20.09. ab 20 Uhr im Gretchen

Räuberhöhle

Räuberhöhle

Berlin Szenesternchen Räuberhöhle verbindet Sounds von Computer- und Konsolenspielen sowie elekronischen Kindermusikinstrumenten mit Discobeats und Synthiepop. In einem Puppentheater erklären die Puppenfiguren »Krawallmädchen« und »Bärin«, wie man Popstar wird.

Räuberhöhle haben bereits vier Australientouren, sowie Touren durch Japan, Amerika, Israel, Neuseeland, sowie knapp 400 Konzerte Europaweit gespielt. Unter anderem im Institute of Contemporary Arts (London), dem Eurotrash Festival in Canberra, dem SXSW 2010 in Texas oder der Berliner Biennale.

Krawalla beteiligt sich an Initiativen gegen Nationalismus (z.B. I Can’t Relax in Deutschland), Abschiebung (Rage against Abschiebung) und Sexismus (Ladyfest). CDs werden auf dem Berliner Grrrl Label »Megapeng« veröffentlicht.

Bandcamp | Video | Video


Noblesse Oblige

Noblesse Oblige

Noblesse Oblige ist das Bandprojekt der französisch-karibischen Schauspielerin Valerie Renay und des Deutschen Musikers/Produzenten Sebastian Lee Philipp. Der Name ist französisch für »Adel verpflichtet« – wenn jemand eine hohe Position in der Gesellschaft hat, muss er sich so (nobel) verhalten, wie es die Leute von ihm erwarten. 2006 in London gegründet, sind sie 2008 nach Berlin umgesiedelt und veröffentlicht das Album »In Exile«.

Inspiriert durch ihre Mitwirkung an Robert Pacittis Tarot-Künstlerprojekt des 2009er London Spill Festivals, befassten sich Noblesse Oblige mit dem Thema Okkultismus, der Literatur von Aleister Crowley und Künstlern wie Kenneth Anger und Donald Cammell. Diese Einflüsse wurden auf dem 2010 veröffentlichten Album Malady verarbeitet. Im Herbst 2013 wird das neue und vierte Album AFFAIR OF THE HEART auf einer europaweiten Tournee mit neuer Bühnenshow Live präsentiert.

Webseite | Facebook | Youtube Channel


Ebow

Ebow

Ebow ist supersonicfresh und coolohnecash! Die türkisch-deutsche Rapperin kämpft in ihren Liedern gegen allerhand Vorurteile an und entlarvt augenzwinkernd die gängige Klischees. Ihre Musik ist eine lockere Mischung aus Hip Hop, Baile Funk, Dancehall und arabischen Melodien und Ebow ist mit Beats und Gesang-Rap selbstironisch und sozialkritisch.

Webseite | Facebook | Youtube Channel


Hanin Elias

Hanin Elias

Hanin Elias ist eine lebende Ikone! Aufgewachsen in Syrien und Deutschland, zog sie als Teenager nach Berlin und begründete Berlins Digital Hardcore Band Atari Teenage Riot mit. 1999 verließ sie ATR und veröffentlichte ihr erstes Soloalbum auf ihrem Label Fatal Recordings.

Sie ist eine Kult-Ikone, die auch unter Künstler_innen wie zum Beispiel Kathleen Hanna beliebt ist. Hanna erwähnt sie in dem Song Hot Topic als Inspiration. Ihre lange Solokarriere hat sie immer wieder unterbrochen um sich von den Metropolen der Musikindustrie zu entfernen. 2010 kam sie zurück nach Berlin um ihr Album »Get it Back« zu veröffentlichen. Sie ist immer eine explosive Performerin und ihre unverkennbare Stimme muss man einfach hören!

Soundcloud | Facebook | Tumblr


DJ Bearcat

bearcat, dj bearcat, expatriatrch, berlin, djanes

DJ Bearcat is a singer-songwriter and DJ from London. Now, after having spent time in NYC discovering her sound, she has set up in Berlin to complete her debut EP, a combination of industrial, tribal and psychedelic beats with experimental vocal work. Aside from that, she specializes in the deep and heavy sounds of moombahton and dancehall, bringing a tropical, bubbly blend to the dancefloor.

facebook | soundcloud |


21.09. Samstag ab 22 Uhr im Südblock

Mary & Mary

Mary & Mandy

Mary und Mandy sind ein ein Liedermacher-Duo aus dem Norden Berlins. Mit ihren eigenen Worten: Wir schreiben deutschsprachige, authentische Texte, die wir unserem Publikum einerseits charmant und witzig und andererseits gefühlvoll und natürlich präsentieren. Unsere Lieder setzen sich beispielsweise mit unserer Wahrnehmung des anderen Geschlechts oder dem Umgang mit unserer Behinderung (Blindheit) auseinander. Auch geben wir Einblick in den »Backstage«-Bereich oder berichten von unangenehmen Situationen, wie dem »Filmriss« auf der Bühne.

Webseite


A_Thousand_Yellow_Daisies

A_Thousand_Yellow_Daisies

A_Thousand_Yellow_Daisies ist ein one-fucking-queer-woman*-one-gorgeous-guitar*-Projekt aus Berlin. Dunkelbunt und emotional bewegt sich Annemieke mit ihrer Gitarre Lorelai auf allen Ebenen zwischen den Dingen. Femme-inin und unverblümt ehrlich lässt die D.I.Y. Musikerin uns in ihr Herz hineinhören, wenn sie ihre Geschichten vom Scheitern und Lieben in einer Gesellschaft voller »heteronormativer Überlegenheit« und Ignoranz erzählt. Irgendwo zwischen P.J. Harvey, klassischer Singer/Songwriter- Klampferei und Texas Is The Reason setzt sie mehr auf Intensität als auf Perfektion und lässt sich von schweren Riffs in weich gezupfte Momente und wieder zurück treiben.


Levitations

Levitations

Die vier Levitations machen seit 3 Jahren zusammen Musik, mit dem größten Ziel nicht so zu klingen wie: …..(Schublade auf Schublade zu). Das macht es auch so schwierig ihren Sound zu beschreiben, irgendwas zwischen Liliput, Coathangers und Super Wild Horses, manchmal schön und manchmal angepisst, manchmal Garage, manchmal Punk. Vier Instrumente, viermal Gesang, viermal gute Laune und obendrauf alles Punk und ohne Mackertum.

Webseite


Leiseylento

Leiseylento

Leiseylento ist ein musikalischer Bazar unter dem Schutz der grossen Piss-Göttin. Das Duo versteht sich als musikalische Performance, die mit Dichtung und Politik flirtet. Ideen wachsen organisch, Improvisationen mischen sich mit Rhythmen aus Tango und Chanson. Im Klang der singenden Säge und der Gitarre beginnen die Identitäten zu fliessen.

»Eine spannende viersprachige Mischung aus gepimpten Tango-Rhythmen, Chanson und Blues, die sie mit singender Säge und Gitarre hochpoetisch mit skurrilen Einfällen in die Reihen tragen. Amüsant und sicher nicht oft zu hören.« (Kieler Nachrichten)

Webseite | Video | Facebook


Leah King

Leah King

Leah King ist eine vielseitige Künstlerin aus Brooklyn in New York, die jetzt in Berlin wohnt. Sie hat Brown Girls Burlesque, New York’s Künstler_innenkolletiv für Cabaret Tänzer_innen of color mitgegründet und war tätig als Organisatorin, Choreografin und Darstellerin. 2010 bekam sie eine Förderung von der Stadt New York, um eine musikalische Komödie zu schreiben und zu präsentieren: »Can I Get A Smile?« behandelt Themen wie sexuelle Belästigung und gender Identität. Sie ist Teil des »Listen Up!« Teams und tritt mit ihrer soul electronica auf – live kreiert mit Synthies, Bass und Vocal Looping.

Webseite | Facebook


Vaginal Davis

vaginal_davis

DJ Vaginal Davis: Join global Dragkünstlerin and DJane Ms. Vaginal Davis, Prinzessin von Ho!henzollern from Hollywood, for a sultry musical evening of sensual diphtheria and trespass cinema visuals. Bring someone you’ve leased, rented, or bought to watch this maniacal sexual repulsive do her spinderella behind the mighty wheels of steel as she mashes freestyle classix, indie punque rock slop, and rock dance puddy.

Webseite

Workshops:

Das Einsmaleins des Buchens, Bewerbens, Veranstaltens – Festivals organisieren in der männlich dominierten Berliner Musikszene

auf Deutsch mit englischer Übersetzung
13-15 Uhr, im Gretchen.

In diesem spannenden und informativen Workshop wird Melissa Perales – Bookerin, Kuratorin, Veranstalterin – auf folgende Fragen eingehen: Wie kann ich ein Festival in Berlin organisieren? Wie ist es möglich finanziell gefördert zu werden, Räumlichkeiten zu finden, großartige Bands zu buchen und das alles so zu bewerben, dass viele Besucher_innen kommen? Und wie ist es als Frau in diesem männlich dominierten Bereich zu arbeiten?

Melissa Perales wird begleitet von ihrer Geschäftspartnerin Andrea Goetzke, die beide bei M:Soundtrack arbeiten, damit sie unter anderem gemeinsam ihre Erfahrungen teilen und praktische Ratschläge geben können. Aufstrebende und erfahrene Veranstalter_innen, Musiker_innen, die sich fragen, wie sie auf sich aufmerksam machen können, Organisator_innen kultureller Events und weitere Interessierte sind herzlich Willkommen.

***

M:Soundtrack ist eine Live-Musik- und Film Reihe, die von Melissa Perales und Andrea Goetzke in Berlin/Deutschland durchgeführt wird. M:Soundtrack bucht, bewirbt und organisiert Live Events mit internationalen Künstler_innen in den Bereichen Film, Musik und im weiteren Sinne damit verbundenen Veranstaltungen. Wir bewerben und buchen Konzerte und Filme an verschiedenen Orten in der Stadt um die beste Location zu finden, die individuell zu den jeweiligen Künstler_innen, zum Film oder zur Veranstaltung passt. Wir sind Genre-übergreifend und unterhalten gute Beziehungen zu Künstler_innen, Labels, Managments und Verlagen weltweit. Darüber hinaus organisieren wir Veranstaltungen wie Film Premieren und Festival Parties mit Live-Musik oder DJ_anes, die zum Soundtrack des jeweiligen Projekts passen. Wir managen alle Details von Technik, über Catering, Unterbringung der Künstler_innen bis zur Werbung.

Ich! Wir! Und Irgendwas Dazwischen… Kreatives Schreiben mit Sharon Dodua Otoo

auf Deutsch mit englischer Übersetzung
15-17 Uhr im Gretchen

Stellen wir uns vor…

Es gibt einen Ort, wo alles so ist, wie es sein soll. Wo wir uns geborgen fühlen, wo wir sämtliche Freiheiten genießen, die nicht darauf basieren, die Freiheiten von Anderen einzuschränken; wo wir uns über unsere unterschiedlichen Erfahrungen, Ansichten und Realitäten austauschen können, dabei einfühlsam, aufmerksam und respektvoll bleiben; wo Konflikte und Fehler wesentliche Teile des Lernprozesses sind und wo scheinbare Widersprüche erstmal willkommen geheißen werden, da die dadurch entstehende Verwirrung, Raum und Möglichkeiten bietet, Neues entstehen zu lassen.

Stellen wir uns vor, diesen Ort gäbe es wirklich und unsere Aufgabe sei es, den Ort zu finden…

Wir alle sind auf der Suche, doch unsere Wege dahin sind nicht zwangsläufig die gleichen, denn wir bringen alle unterschiedliche Ressourcen, Talenten und Stärken mit. Was uns allerdings vereint, ist das gemeinsame Ziel.

In diesem Workshop werden wir folgende Fragen auf der Spur gehen:
…wie stelle ich mir den oben beschriebenen Ort vor?
…welcher Hürden haben wir, die uns hindern an den Ort nah zu kommen?
…welche Rolle könnte kreatives Schreiben spielen, in der Suche nach dem Ort?

Vor allem wird es aber darum gehen herauszukriegen was wir alle persönlich dafür tun können, damit jede_r von uns den Ort so bald wie möglich erreichen…

*** alle (sprachen) sind willkommen!***

***

Sharon is a Black British mother, activist, author and editor of the book series Witnessed. Her most recent publication is The Little Book of Big Visions. How to be an Artist and Revolutionise the World co-edited by curator and conceptual artist Sandrine Micossé-Aikins (edition assemblage, 2012). She is also in the board of the Initiative of Black People in Germany (Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland [ISD-Bund] e.V.)

A translation of her short story: »The Circle and Square Story« was published as »Die Geschichte vom Kreis und Viereck« in Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissenschaftsarchiv deutsche Sprache, edited by Susan Arndt and Nadja Ofuatey-Alazard (UNRAST Verlag, 2011).

Additionally, along with ManuEla Ritz, she is co-author of the German language theatre play Homestory Deutschland. Gelebt-erlebte Schwarze Deutsche Geschichte(n) (2009, unpublished), based on the exhibition of the same name.

Sharon’s first novella the things i am thinking while smiling politely was published in February 2012 (edition assemblage).

She lives, laughs and works in Berlin.

Kreatives Chillen mit Andrzej und Jule: Willst du deiner Kreativität mal so richtig freien Lauf lassen oder aber einfach nur abhängen? Dann komm zu uns!

auf Deutsch und Englisch
13-17 Uhr, im Gretchen

Wir haben für dich: einen Büchertisch, wo du in machtsensible Literatur für Jung und Alt stöbern und reinlesen kannst, Memory, Karten und andere Spiele, Papier und Bastelzeug zum Orgamiherzen oder Tieranstecker basteln.

13-14 Uhr Zineworkshop (Jule)

Du wolltest schon dein eigenes Fanzine zu einem Thema machen, was dich bewegt, wütend macht oder das du total spannend findest? Das ist deine Chance! Komm vorbei und zeichne, schreibe, klebe… was dir auf dem Herzen liegt.

14-15 Uhr Ruby Infostunde

Andrzej und Jule erzählen, wie und warum die den Verein »Ruby Tuesday« vor funf Jahren gegründet haben, was seit dem passiert ist, warum sie und das Ruby Team mittlerweile finden, dass ein »Rock Camp für Mädchen« leider viele möglich Teilnehmende ausschließt, und was mensch dagegen tun kann. Und natürlich hier kannst du erfahren, wie du bei uns mitmachen kannst.

15-16 Uhr Lyrics/ Songwritingworkshop (Andrzej)

Hier kannst du
– verschiedene Techniken kennenlernen, Texte zu schreiben.
– an unterschiedlichen Instrumenten Melodien und kleine Songs schreibens.
– Menschen finden, mit denen du eine Band gründen kannst.

16-17 Uhr Alles ist möglich!

Hier kannst du weiter an deinem Zine basteln, deinen Song zu Ende schreiben, in der Leseecke rumhängen, Fragen stellen, tolle Musikvideos schauen…

Wir freuen uns auf dich! Alle sind willkommen! Keine Vorkenntnisse nötig!

***

ANDRZEJ PROFUS
spielt Gitarre in Bands, seit si_e_r 16 ist. Einige der aktuellen Projekte sind die Bands »Ex Best Friends« und »Friend Crush«. Andrzej hat 2008 den Ruby Tuesday e.V. mitgegründet und diesen Sommer beim Queer Rock Camp in Olympia gearbeitet. Ausserdem ist si_e_r Herausgeber_in des Zines »Wer a sagt, muss nicht b sagen«, in dem es um A_Sexualität, A_Romantik, Beziehungen, Freundschaften, Körper und Normen geht.

JULIANE JURGENSOHN
ist Mitgründerin von Ruby Tuesday e.v. und hat davor das Lad.i.y.fest Berlin mitorganisiert. Ansonsten ist sie Sozialpädagogin und arbeitet als Referentin für machtkritische Bildungsarbeit. Musik macht sie auch ein bisschen: zur Zeit spielt sie Schlagzeug bei »Hellga«.

Podiumsdiskussion im Gretchen

»Arty Berlin – Who is it for?«
Leben und Arbeiten als Musiker_in in Berlin

18-20 Uhr, Sprache: deutsch, Übersetzung ins Englische, Eintritt kostenlos.
Moderation: Sabine Mohamed (Mädchenmannschaft)

In den letzten Jahren wurde Berlin zu einem internationalen Symbol dafür, Europas großartigste Stadt für junge aber auch etablierte Musiker_innen zu sein: Ein Ort um zu arbeiten, um zu leben und um eine Karriere anzustoßen. In der Podiumsdiskussion »Arty Berlin – Who is it for?« wollen wir einen Einblick in Lebens- und Arbeitssituationen der Berliner Musikerinnen Hanin Elias, Mary und Mandy und MC Josh bekommen.

Im Zentrum steht die Frage, wie sie sich musikalisch in dieser Stadt bewegen, welche Orte und Netzwerke sie nutzen, wo sie Unterstützung bekommen, aber auch welche Verhältnisse sich möglicherweise aus ihrer Perspektive verändern müssten.

Jede_r Musiker_in in Berlin hat unterschiedliche Bedürfnisse, die abhängig sind von ihren jeweiligen Erfahrungen, Zielen und Ressourcen. Es ist wichtig für uns über diese Vielfalt innerhalb Berliner Musikszenen zu reden und über die Diskussion mögliche Netzwerke wachsen zu lassen. Lasst uns zuhören, wenn sie vom ihren Erfahrungen, Zielen und Wünschen reden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.